Foxtrail mal anders!

Den heutigen Tag sind wir ganz spontan angegangen. Das Wetter sollte gut werden. Also können wir einfach darauf los fahren und uns von diesem gewaltigen Park überraschen lassen.

So kam es dann auch sehr schnell! Kaum im Park angekommen (rund 15 Minuten) gab es bereits den ersten Stau. Diesen hat man oft, da (wie bereits im anderen Blogeintrag erwähnt) die Bison oft über die Strasse stapfen. Nun war es anders, ein aufgeregter Passant teilte uns mit, dass er einen Wolf (oder Kojote?! komme später darauf zurück) am anderen Flussufer gesehen hat. Wir haben unser Fahrzeug abgestellte und sind am Ufer entlang gerannt. Und siehe da! Tatsächlich haben wir das Tier entdeckt. Wir sind mehrere Kilometer mit dem Tier mit gelaufen. Es war wirklich ein einmaliges Erlebnis!

Als wir dann unser Fahrzeug parkiert haben, sind wir zu den Fairy Falls gewandert (rund 6 Kilometer hin und zurück). Ein schöner Wasserfall zweifelsohne, aber es gibt spektakulärere. Beim zurücklaufen haben wir (immer mit dem Bärenspray bereit) in der Ferne ein Tier entdeckt das uns gefolgt ist. Zuerst hatten wir bedenken, dass es sich wieder um einen Wolf handeln könnte. Also schnell den Bärenspray mal in die Finger genommen (sicher ist sicher). Ich habe mit meinem Zoomobjektiv versucht das Tier zu erkennen. Schnell stellte sich dann (glücklicherweise) heraus, dass es sich um einen harmlosen Fuchs handelte. Aber dieser war keineswegs “normal”. Denn der Fuchs spazierte mit uns etwa 15 Minuten lang mit. Diese Situation war so seltsam und aufregend zu gleich.

Nach diesen spannenden und tierischen Erlebnissen haben wir bei der Rückfahrt aus dem Park bei einem anderen Auto angehalten. Der Parkbesucher meinte zu uns, er habe einen Wolf gesehen. Schon wieder?! Die grauen Wölfe seien sehr selten… Nun gut, ich packte meine Kamera und rannte aus dem Auto. Tatsächlich stand (diesmal auf derselben Uferseite) der Wolf ungefähr 50 Meter von uns entfernt. Ich konnte den Wolf super mit der Kamera “zurecht” knipsen. Während dem Fotografieren bemerkte ich doch, dass das Tier immer näher kam. So, dass ich dann doch mal ein paar Schritte zurück machen musste. Das Auto wurde als Schutzschild genutzt und ich konnte aus rund 10 Metern Entfernung ein paar super Bilder schießen!

Was für ein Tag! Es war echt sensationell dies zu erleben.

Nun noch zu meinem Fragezeichen in Sachen Wolf… Beim Abendessen recherchierten wir per Google den Wolf. Wir sind doch etwas verunsichert, es könnte auch ein Kojote (verwandte Unterart des Wolfes) sein. Doch entscheidet selbst. Schön ist das Tier auf alle Fälle!